Sonderausstellung

Neben der Aufarbeitung und Präsentation der Stadtgeschichte zeigt das Potsdam Museum vielfältige Sonderausstellungen zu Stadt - Kunst und Kulturgeschichte im regionalen und überregionalen Kontext.

Hinweis: Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass unser Museum keine unaufgeforderten Ausstellungs- und Künstlerbewerbungen entgegennehmen kann.
Unaufgefordert zugegangene Bewerbungsmappen und Kataloge werden nicht zurückgesandt.

18.07. - 15.12.2017 | Manfred Hamm. Architektur und Landschaft

Das Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte präsentiert im zweiten Halbjahr 2017 im Landtag Brandenburg Arbeiten von Manfred Hamm (geb. 1944 in Cainsdorf, Sachsen). Das Museum stellt damit eine seiner umfangreichsten und wichtigsten Sammlungserweiterungen der jüngsten Vergangenheit vor:» mehr

Landschaftsräume – Zeitfenster. Anna Werkmeister.

Natur und Landschaft spielen im Werk von Anna Werkmeister eine wesentliche Rolle. Mit den Mitteln der Malerei und mit dem Medium Video sucht sie landschaftliche Strukturen mit formaler Reduktion zu erfassen und vor allem der Wirkung von Licht nachzuspüren.» mehr

10.12.2017 - 11.03.2018 | „Leben ist Glühn“. Der deutsche Expressionist Fritz Ascher

Einst verfolgt, nun neu entdeckt: Eine umfassende Schau widmet sich dem deutschen Expressionisten Fritz Ascher. Die kommende Ausstellung würdigt in Kooperation mit der Fritz Ascher Society für Verfolgte, Verfemte und Verbotene Kunst in New York den spätexpressionistischen Künstler Fritz Ascher, dessen Werk sich heute in vielen Privatsammlungen im In- und Ausland befindet.» mehr

27.08. - 19.11.2017 | Gläserne Welten – Potsdamer Glasmacher schneiden Geschichte

Noch bis zum 19.11.2017 zeigt das Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte die Ausstellung „Gläserne Welten – Potsdamer Glasmacher schneiden Geschichte“. Sie ist die erste Sonderausstellung des Hauses, die sich dezidiert mit der Potsdamer Glashütte auseinandersetzt.» mehr

09.09. - 26.11.2017 | Mit Akribie ins Bild gesetzt - Malerei und Graphik von Heinrich Hintze 1800–1861

Der Maler Heinrich Hintze ist mitten im alten Berlin als Sohn eines Schuhmachers, nahe der Jungfernbrücke in der Spreegasse aufgewachsen, die durch Wilhelm Raabes hier angesiedelten Roman „Die Chronik der Sperlingsgasse“ berühmt wurde.» mehr