Begleitveranstaltung zur Ausstellung "Eine Sammlung – viele Perspektiven. Kunst im Dialog von 1900 bis heute"

Wie kommt die Kunst ins Museum?

Gerhardt Hadert, Stadtschlossruinenabriss (Ausschnitt), 1960, ©Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte
Gerhardt Hadert, Stadtschlossruinenabriss (Ausschnitt), 1960, ©Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte
Gerhardt Hadert, Stadtschlossruinenabriss (Ausschnitt), 1960, ©Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte
Im Depot, Foto:Olaf Gutowski
Im Depot, Foto:Olaf Gutowski
Im Depot, Foto:Olaf Gutowski

Vortragsreihe über die Sammlungsarbeit im Potsdam Museum:
Einblicke in die grafische Sammlung der ehemaligen Galerie Sozialistische Kunst
An diesem Abend liegt unser Hauptaugenmerk auf der ehemaligen „Galerie Sozialistische Kunst“, kurz GSK. Eine umfassende Sammlung, welche zwischen 1976 und 1992 in Potsdam, für Potsdam entstand und somit die Stadt und ihr gesellschaftliches Leben ein Stück weit dokumentierte.
Ausgehend von der großen Frage, was die Galerie Sozialistische Kunst in Gänze war, betrachten wir exemplarisch Sammlungsschwerpunkte und wie diese sowohl den Sammlungsbestand als auch das aktuelle Ausstellungsgeschehen des Potsdam Museums beeinflussen.
Referentin: Julia Sassen, wissenschaftliche Volontärin

Eintritt: 6 €

Für eine Teilnahme an unseren Veranstaltungen und Führungen bitten wir um Anmeldung per E-Mail oder Telefon. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch auch über unsere aktuellen Besuchs- und Hygieneregeln.
Voranmeldung  | Tel.. +49 331 289 6868