14.08.2019 | Silver Salon

Potsdamer Apotheken vom 17. bis 20. Jahrhundert
Referentin: Dr. Uta Kaiser, Potsdam Museum

Im Bestand des Potsdam Museums befinden sich zahlreiche Arzneigläser, von denen ein Großteil der im 19. und frühen 20. Jahrhundert hergestellten Gefäße aus lokalen Apotheken stammt. Vier Apotheken bestimmten bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts die Versorgung der Potsdamer Bevölkerung mit Arzneimitteln. Die Apotheke zum Schwarzen Bär, die Adler-Apotheke, die Löwen-Apotheke und die Apotheke zum Goldenen Hirsch. Erst 1848 hob Friedrich Wilhelm IV. das von Friedrich II. hundert Jahre zuvor ausgestellte Privileg auf, das allein diesen vier Apotheken den Verkauf von Arzneimitteln in Potsdam erlaubte. Von diesem Zeitpunkt an erfolgten mehrere Neugründungen. Der Beitrag fragt nach Form, Funktion, Provenienz und Gebrauch von historischen Arzneigefäßen aus den Sammlungen des Potsdam Museums vor dem Hintergrund der Potsdamer Apothekengeschichte.