10.04.2019 | 14 Uhr | Silver Salon

Ernst Ziller, S. Pietro, Engelsbrücke und Engelsburg, 1862, Feder, Pinsel, © Potsdam Museum, Holger Vonderlind
Ernst Ziller, S. Pietro, Engelsbrücke und Engelsburg, 1862, Feder, Pinsel, © Potsdam Museum, Holger Vonderlind
Ernst Ziller, S. Pietro, Engelsbrücke und Engelsburg, 1862, Feder, Pinsel, © Potsdam Museum, Holger Vonderlind

Welche Spuren von Italien lassen sich in den Sammlungen des Potsdam Museums finden?
Dr. Uta Kaiser, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Potsdam Museum

In Malerei, Architektur, Park- und Gartengestaltung lässt sich die Italienbegeisterung Potsdams über mehrere Jahrhunderte lang zurückverfolgen. An den Sammlungen des Potsdam Museums ging diese Faszination für den Süden nicht spurlos vorüber. So gelangte beispielsweise 1918 der künstlerische Nachlass von Carl Gustav Wegener ins Museum, der 1847/48 nach Italien gereist war. Knapp fünfzehn Jahre später folgte ihm der Potsdamer Architekt Ernst Ziller. Zahlreiche weitere Künstler, denen dieses Privileg nicht vorbehalten war, verewigten das Land anhand seiner Potsdamer Rezeption in Zeichnung, Malerei und Fotografie, und auch in der Angewandten Kunst waren (und sind) Italien-inspirierte Motive beliebte Vorlagen für Porzellan- oder Fayencemalerei. Freuen Sie sich auf einen Streifzug durch die südlichen Highlights des Potsdam Museums!