Das besondere Exponat (16)

Karl Raetsch
Potsdamer Maler
1976/80
Öl auf textilen Träger mit originalem Schmuckrahmen
100,0 x 150,0 cm

Das großformatige Gemälde des Potsdamer Malers Karl Raetsch (1939-2004) wurde im Jahr 1983 mit Mitteln des Rats des Bezirkes angekauft und der ehemaligen Galerie sozialistische Kunst übergeben. Seit Schließung der Galerie im Jahr 1992 gehört das Gemälde und weitere 7000 Kunstwerke zum Bestand des Potsdam Museums.

Die Figurenkomposition kann als Freundschaftsbild gedeutet werden und entstand im Eigenauftrag. Es zeigt bedeutende Potsdamer Malerinnen und Maler, deren Partnerinnen und Partner, die um einen Tisch versammelt sind. Eindrücklich sind die melancholische Grundstimmung und das spartanische Setting. Ein magerer Blumenstrauß steckt in einer Weinflasche. Gemeinsam mit einer Schale mit Äpfeln und einer brennende Kerze wirken die Stillebenobjekte verloren auf dem großen Tisch. Dargestellt sind insgesamt neun bekannte Potsdamer und Potsdamerinnen: Peter Rohn, Ute Samtleben, Wolfgang Wegner, Christian Heinze, Barbara Raetsch, Waltraud Wegner, Gottfried Höfer, Karl Raetsch und Gundula Rohn. Die meisten erwidern unseren Blick.

Das Gemälde ist zur Zeit als Leihgabe in der Ausstellung „Hinter der Maske. Künstler in der DDR“ im Museum Barberini zu sehen.

 

83-3035-M