Sammlung Angewandte Kunst

Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin, Schmuckvase mit dem Potsdamer Stadtschloss, 2. Hälfte 19. Jh., Porzellan, Potsdam Museum – Forum für Kunstund Geschichte, Inv.-Nr. 2009-1274-FA, Foto: Michael Lüder, © Potsdam Museum
Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin, Schmuckvase mit dem Potsdamer Stadtschloss, 2. Hälfte 19. Jh., Porzellan, Potsdam Museum – Forum für Kunstund Geschichte, Inv.-Nr. 2009-1274-FA, Foto: Michael Lüder, © Potsdam Museum
Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin, Schmuckvase mit dem Potsdamer Stadtschloss, 2. Hälfte 19. Jh., Porzellan, Potsdam Museum – Forum für Kunstund Geschichte, Inv.-Nr. 2009-1274-FA, Foto: Michael Lüder, © Potsdam Museum

Mit knapp 15.500 Objekten enthält der Sammlungsbereich Angewandte Kunst Arbeiten aus Glas, Keramik, Porzellan, Zink- und Eisenguss, Textil und Möbel. Zum Bereich Glas gehören neben Gegenständen bürgerlicher Provenienz Kristallpokale der Potsdamer Glashütte aus der Zeit von Johannes Kunckel und dessen Nachfolge. Die Fayence-Sammlung besteht aus etwa 200 Maßkrügen, Vasen, Tellern und Apothekengefäßen des 18. Jahrhunderts aus Potsdamer und Berliner Herstellung. Sie gelangten durch testamentarische Verfügung des Kunsthistorikers und Fayence-Spezialisten Paul Heiland in den Bestand des Museums. Zeugnisse der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin mit dem Schwerpunkt auf Produkten des Biedermeier bilden einen weiteren Höhepunkt der kunsthandwerklichen Sammlung.
Ausgewählte Objekte der Eisenkunstgießereien in Berlin, Gleiwitz und Sayn bieten Einblicke in ein besonderes Kapitel des preußisch-brandenburgischen Kunsthandwerks. Seit dem 18. Jahrhundert war Potsdam ein bedeutendes Zentrum textiler Manufakturen. Ebenso wie die Textil-, musste auch die Möbelsammlung nach dem Zweiten Weltkrieg aufgrund der hohen Verluste beinahe komplett neu aufgebaut werden. Die Sammlung umfasst 450 Objekte, darunter Biedermeierstühle und -schränke, Kopien königlichen Mobiliars aus Schloss Paretz und Schreibsekretäre.

Adresse
Sammlungsbetreuung | Dr. Uta Kaiser
Deutschland
+49 331 2896835
+49 331289 6808
Exponate
Faltfächer, um 1780 © Potsdam Museum, Foto: Meike Mentjes

Das besondere Exponat (3)