Besucher können Ausstellung zur Stadtgeschichte kostenfrei besichtigen.

Potsdam Museum von Mai bis Juli mit freiem Eintritt!

© Potsdam Museum, Foto:Michael Lüder
© Potsdam Museum, Foto:Michael Lüder
© Potsdam Museum, Foto:Michael Lüder

Die Ständige Ausstellung „Potsdam. Eine Stadt macht Geschichte“ im Potsdam Museum kann von Mai bis Juli dieses Jahres kostenlos besucht werden. „Wir nehmen den 1025. Geburtstag der Stadt zum Anlass für diese dreimonatige Testphase und hoffen, damit viele Potsdamerinnen und Potsdamer sowie Besucher der Stadt zu erreichen und für unser Museum zu begeistern“, sagt die Direktorin des Potsdam Museums, Dr. Jutta Goetzmann.

 

In der 2013 eröffneten Ständigen Ausstellung veranschaulichen mehr als 500 Objekte auf circa 800 Quadratmeter elf Themen der Potsdamer Stadtgeschichte. Welche Entwicklungen, Personen, Beziehungen haben Potsdam seit seiner ersten urkundlichen Erwähnung 993 bis heute geprägt? Ist Potsdam auf seine Rolle als Residenzstadt und Garnisonstadt zu beschränken? Welche Bedeutung besaß das Bürgertum in Kunst, Kultur und Stadtgestaltung? Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden sich in der Ausstellung zur Stadtgeschichte. Die Ausstellung erfährt durch Neuzugänge und Schenkungen einen ständigen Wechsel in seiner Präsentation – zuletzt im Modul „Modernisieren und Beharren“.

„In der Museumslandschaft gibt es bereits zahlreiche Häuser, die eintrittsfreie Angebote für ihre Sammlungspräsentation eingeführt haben. Ich bin gespannt, wie groß das Interesse der Potsdamer sein wird“, sagt die Museumsdirektorin Dr. Jutta Götzmann. Mit dem freien Eintritt will das Potsdam Museum neue Besuchergruppen erschließen – vor allem junge Gäste. Zudem gilt es, das Stadtmuseum bekannter zu machen. Die Stadtverordneten haben im November 2017 eine entsprechende Mitteilung der Stadtverwaltung zur Kenntnis genommen. Mit der Testphase, die von einer Besucherbefragung begleitet wird, soll ausgelotet werden, ob ein freier Eintritt dem Museum auf lange Sicht auch mehr Besucher für die wechselnden Sonderausstellungen bringen wird.